Am 30.03.2007 gelang für Menschen mit Beeinträchtigungen, wie für betroffene Angehörige ein wichtiger Meilenstein. An diesem Tag wurde die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland unterzeichnet. Sie beinhaltet das Wunsch- und Wahlrecht von Menschen mit Beeinträchtigung – konkret verankert die UN-Behindertenrechtskonvention das Recht auf Chancengleichheit und das Recht auf ein „Selbstbestimmtes Leben“.

Dieses Recht muss unabhängig von der finanziellen Lage, Behinderung, Lebensform oder sonstigen persönlichen Merkmalen gültig sein. Menschen, die einen hohen Pflegebedarf haben oder aufgrund ihres Verhaltens viel Begleitung benötigen, sind hierbei immer noch besonders benachteiligt. Teilhabe ist voraussetzungslos und es ist absurd, dass Menschen mit Behinderung erklären müssen, warum sie selbstbestimmt leben wollen.

Philip im Kart
Nils fährt Rad
Wenzel der Queenfan
Einblicke

Ihre Freizeit verbringen die Jungs mit Sport und Musik

Wir sind auf dem Weg: Im Sinne der Umsetzung der Konvention ziehen unsere Söhne Julian, Nils, Philipp und Wenzel als junge Erwachsene in diese ambulant unterstützte Wohngemeinschaft in der Gemeinde Zeitlarn bei Regensburg ein.

Wir Eltern schaffen nur den Rahmen. Unsere Söhne wählen ihr Leben – selbstbestimmt und ganz im Sinne ihrer Interessen und Fähigkeiten. Begleitet werden sie dabei von kompetenten und kreativen Mitarbeiter*innen, die es als Berufung verstehen, Menschen in ihrer Selbständigkeit zu unterstützen.

Was uns inspiriert